Tag Archives: Travis Jeppesen

What did everyone see this weekend?

Daddy by Travis Jeppesen

im hau3. Bezieht sich unter anderem auf die Geschichte von Mary Kay Letourneau über die ich zum ersten mal vor ein paar Wochen auf boadwee blog „Here’s to true love!“ gelesen hatte.

Pamphile Show @ Jet

If I was a painting I would rather like to illustrate a novel than to match a sofa.“ schreibt Mercedes Bunz, die ein Gunter Reski Fan zu sein scheint über die Ausstellung die Gunter Reski zusammen mit Marcus Weber im Jet am Alexanderplatz kuratiert hat.

Pamphile Show @ Jet
Die Ausstellung ist der „handgemalte Trailer“ zum Alexandre Dumas Buch „Le Capitaine Pamphile“ und absolut sehenswert. Kapitel XIX: Wie der Kazike der Mosquitos seinem Volk eine Verfassung gibt um einen Kredit von 12 Millionen anzubahnen:

Er versprach folglich am nächsten Tag eine Verfassung vorzulegen, die ebenso liberal sei, wie die, die in Europa gölten. Und deren Hauptartikel in folgende Worte gefasst war:

Von der kleinen Republik:
Die Schulden, die bis zum Tag der nächsten Einberufung des Parlaments von seiner Hoheit dem Kaziken gemacht worden sind, werden zu Staatsschulden deklariert und der Staat tritt mit all seinen Einkünften und Liegenschaften für sie ein.

Siehe auch: Gregor MacGregor, der als „Fürst von Poyais“ ein südamerikanisches Land frei erfunden und vermarktet hat.

The Show Continues Upstairs

im Supportico Lopez in der Gräfestrasse.

und: Geoden @ cfa?!

2 Comments

Filed under Art

Desorientiert im Interweb

So.. Einige Screenshots, die ich beim Lesen von Disorientations: Art on the margins of the contemporary von Travis Jeppesen gesammelt habe.

cannibalholocaust1980dvd.jpg

janjakubkotik.jpgispitonyourgrave1978dvd.jpg

Continue reading

Leave a comment

Filed under Art

faul

Travis Jeppesen hat auf Disorientations.com ein Kunstmagazin gestartet. Die ersten Artikel (und nicht zusammengesuchte Links und Handyfotos wie hier…) gefallen mir gut.

Aus der Ankündigung auf Blatt.cz:

I am opposed to “blog writing,” and all other forms of lousy and lazy writing.

I am interested in exploring new avenues of expression, which I will continue to do in my books and through BLATT. Now add Disorientations.com, a one-man art magazine, to that list.

Aus The “Lost” Art of Art Criticism:

[…] if there is a threat to art criticism, it is neither the formalist impulse, nor the jargon-laden antics of the posts, but the social conditions of the art world.

Leave a comment

Filed under Art